Direkt zum Hauptbereich

Schriftliche Abschlussprüfung Servicefachkraft für Dialogmarketing (TDM)

Hallo zusammen,

Mein Name ist Fabian und ich habe Anfang April meine Mit-Auszubildende Carla in der Marketing-Abteilung abgelöst.
Erstmal kurz ein paar Infos zu mir. Ich bin 21 Jahre alt und habe im Sommer 2019 meine Ausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing bei der T.D.M. Telefon-Direkt-Marketing GmbH begonnen. Jetzt sind schon fast 2 Jahre rum und die Zeit verging wie im Flug. Am Mittwoch, dem 05.05. haben ich und 2 andere Mit-Azubis unsere schriftliche Abschlussprüfung geschrieben. Hiervon möchte ich euch nun berichten.

Der Tag fing schon ziemlich stressig an, da ich vor dem Losfahren erst mal einen Corona-Test machen musste. Zurzeit ist es durch die Pandemie nämlich Pflicht zu bescheinigen, dass man einen gemacht hat und dieser negativ war. Als dieser dann endlich ein negatives Ergebnis anzeigte, konnte ich mich schließlich auf den Weg machen. Der erste Teil der Prüfung sollte um 10:15 Uhr beginnen. Da wir die Prüfung an unserer Berufsschule in Neustadt am Rübenberge schreiben sollten, musste ich schon um 10 vor 8 das Haus verlassen. Ich hatte in der langen Zeit des Home-Schoolings komplett vergessen wie lang der Weg von Sarstedt nach Neustadt ist.

Als ich mir in Hannover am Bahnhof einen Kaffee holte, fiel mir auf, dass ich meine Einladung zur Prüfung zu Hause vergessen hatte. Die Zeit reichte leider nicht mehr aus, um nach Hause zurückzufahren und sie zu holen, also rief ich total panisch bei meinem Ausbildungsbetrieb an und schilderte meine Situation Roland, meinem Ausbildungsleiter. Dieser beruhigte mich und sagte mir, dass alles in Ordnung sei und ich dies der Aufsichtsperson in der Prüfung mitteilen solle und diese sich bei Fragen mit ihm in Verbindung setzen solle. Nachdem ich mich von diesem Schock erholt hatte, stieg ich beruhigt in den Zug nach Neustadt ein.

An der Schule angekommen machte ich mich direkt auf den Weg zu dem Raum, in welchem wir unsere Prüfung schreiben sollten. Hier wurde ich davon überrascht, dass die Aufsichtsperson unsere Lehrerin im Lernfeld 9 war. Da sie mich dementsprechend schon kannte, entfiel die Notwendigkeit der Prüfungseinladung. Mit mir zusammen nahmen 2 weitere Azubis von T.D.M. an der Prüfung teil, sodass es eine sehr überschaubare Runde wurde.

Die Prüfung war auf 3 Teile aufgeteilt. Wir haben mit dem Teil: „Dienstleistungsangebot und Kommunikation“ angefangen. Dieser war mit 120 Minuten der Längste. Im Gegensatz zu den anderen Teilen ist dieser offengehalten, das heißt, dass man auf die Fragen in ganzen Sätzen und zusammenhängenden Texten antworten musste. Für die Prüfung mussten wir unser Handy abgeben. Als Hilfsmittel durften wir einen Taschenrechner verwenden.

Als es 12:15 Uhr war und die 120 Minuten vorbei waren, haben wir den ersten Teil abgegeben und hatten bis um 14 Uhr Pause. In dieser bin ich mit einer anderen Auszubildenden losgegangen, um uns in der nahen Dönerbude einen Döner zu kaufen. Mit diesem sind wir dann zurück in die Schule gegangen und haben Mittag gegessen.

Um Viertel vor 2 sind wir dann wieder in den Prüfungsraum zurückgegangen und haben uns auf den nächsten Teil der Prüfung vorbereitet. Der nächste Teil war „Wirtschafts- und Sozialkunde“. Dieser war ein Ankreuztest, was die Sache sehr viel einfacher machte. Für diesen Teil hatten wir 60 Minuten Zeit.
Um 15 Uhr haben wir dann mit dem letzten Teil: „Projektabwicklung im Dialogmarketing“ geschrieben. Dieser war wie der vorherige Teil ein Multiple Choice Test mit 60 Minuten Bearbeitungszeit.

Nachdem auch dieser Teil geschafft war, waren wir endlich durch. Als ich um halb 6 zu Hause ankam war ich echt erschöpft, aber auch froh, dass ich die Prüfung hinter mir habe. Jetzt liegt nur noch die praktische Prüfung im nächsten Monat vor mir und dann ist meine Ausbildung auch schon zu Ende.

Das war es fürs Erste von mir. Wenn es noch was Spannendes zu erzählen gibt, werde ich mich wieder bei euch melden.

Liebe Grüße
Fabian

Kommentare